Home » Das Konzept Der Resilienz - Zur Pravention Der Resilienz Durch Die Soziale Arbeit by Melanie Leukert
Das Konzept Der Resilienz - Zur Pravention Der Resilienz Durch Die Soziale Arbeit Melanie Leukert

Das Konzept Der Resilienz - Zur Pravention Der Resilienz Durch Die Soziale Arbeit

Melanie Leukert

Published July 13th 2011
ISBN : 9783640957101
Paperback
60 pages
Enter the sum

 About the Book 

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sozialpadagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Fachhochschule Erfurt (Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Theorie, Geschichte und Ethik, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Dies ist eine Hausarbeit aus dem Jahr 2011 im Rahmen des Seminars Theorie, Geschichte, Ethik zu dem Thema: Das Konzept der Resilienz. Zur Pravention der Resilienz durch die Soziale Arbeit. Hauptschwerpunkte waren: Geschichte der Resilienz, Studien sowie Resilienzkonzepte- und Modelle, Fruhforderung von Resilienz und dessen Anwendung in der Sozialen Arbeit, Abstract: Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemaufriss 1 1.2 Zentrale Fragestellungen 1 1.2 Methodische Vorgehensweise 2 2 Definitionen 2 2.1 Geschichte des Resilienzbegriffs 2 2.1.1 fruhe Definition von Resilienz 3 2.1.2 heutige Definition von Resilienz 4 2.2 Soziale Arbeit nach dem International Federation of Social Workers 4 2.3 Fruhforderung und Pravention 5 3 Studien der Resilienzforschung 5 3.1 Emmy E. Werner - Kauai-Langsschnittstudie 5 3.2 Die Mannheimer Risikokinderstudie von Laucht et al 7 3.3 Forschungsergebnisse 8 3.3.1 personale Ressourcen 9 3.3.2 soziale Schutzfaktoren 9 4 Resilienzkonzepte und Modelle 10 4.1 Risikofaktorenkonzept 10 4.2 Schutzfaktorenkonzept 12 4.3 Modell der Kompensation 14 4.4 Modell der Herausforderung 14 5 Fruhforderung von Resilienz und Umsetzung in die 15 sozialarbeiterische Praxis 15 6 Zusammenfassung 17 Quellenverzeichnis 20 Anhang 22 Eidesstattliche Erklarung 24 1 Einleitung Aus padagogischer Sicht lasst sich das Aufwachsen von Kindern als Abfolge manchmal mehr, manchmal weniger gelingender Entwicklungsschritte betrachten, und vor allem die weniger erfolgreichen Entwicklungsschritte erfahren traditionellerweise die grosste Aufmerksamkeit. (Wustmann 2004, 9). Corina Wustmann spricht ein Phanomen an, welches sowohl aktuell als auch historisch betrachtet Lebenslaufe von Menschen beeinflusst. Noch heute berichten Holocaustopfer von dramatischen Erl